Mittwoch, 3. August 2011

Jetzt spinnt sie

Ich spinne schon seit meiner Jugend... mit dem Spinnrad meine ich ;-)
Ein eigenes Spinnrad habe ich mir aber erst vor wenigen Jahren zugelegt. Da hab ich sehr gestaunt, wieviele Menschen dieses alte Handwerk inzwischen wieder ausüben und wieviel sich bei der Technologie getan hat. Unsere Großmütter saßen ja z.B. noch an sog. Bockspinnrädern. Ich hingegen habe ein zusammenklappbares Rad, das ich bequem überallhin mitnehmen kann. Außerdem hat es einen Doppeltritt. Am Anfang dachte ich, damit komme ich nie klar, ich konnte mir nicht vorstellen, wie man Hände und Füße jemals koordiniert bekommen und am Ende etwas anderes als "Schwangere Regenwürmer" produzieren sollte.
Aber... es ging viel besser, als ich mir hätte träumen lassen und eigentlich wollte ich den Doppeltritt schon nach ganz kurzer Zeit nicht mehr missen.

Spinnen hat etwas meditatives. Es ist eine ununterbrochene fließende Bewegung. Man muß nicht, wie beim stricken stoppen, weil die Reihe (bzw. beim Nadelspiel die Nadel) zuende ist. Und man kann zusehen, wie aus den Fasern ein endloser Faden entsteht.
Dummerweise hat man hinterher fertige Wolle... ;-)
Ich mag spinnen mehr als stricken, falls also jemand da draußen gerne handgesponnene Wolle hätte... einfach melden :-)

Hier ist meine aktuelle Produktion:

1 Kommentar:

  1. Was für schöne Farben! Wofür empfiehlst Du denn diese Wolle? Für Socken? Schafft man aus dieser Menge ein Paar?
    Bitte erkläre beim nächsten Knäuel (hach, ich möcht Farben sehen!), aus was diese Wolle besteht, wie man sie pflegt, wenn sie verarbeitet ist, Nadelstärke, Lauflänge. Ich habe ja überhaupt keine Ahnung...

    AntwortenLöschen

Dankeschön :-)
Nette Grüße von den Farbtrullas